Gabriele Münter

Lenbachhaus München

Gabriele Münter (1877-1962) war eine offene und experimentierfreudige Künstlerin. Vieles, was sie geleistet hat, ist bisher nur wenig wahrgenommen worden, weil ihr Werk meist durch den engen Fokus ihrer Biografie und ihrer Beziehung zu Kandinsky interpretiert wurde. Und so ist der Name Münter vorwiegend mit dem deutschen Expressionismus assoziiert, mit Murnau und dem Münter-Haus. Münters Werk ist jedoch deutlich facettenreicher, fantasievoller und stilistisch breitgefächerter als bisher bekannt.
Mit der ihr im Lenbachhaus gewidmeten Ausstellung soll diese reduzierte Rezeption ihrer Arbeit erweitert werden. Im Mittelpunkt der Schau wird ihr malerisches Oeuvre stehen, welches in verschiedenen thematischen Sektionen präsentiert wird, von den klassischen Gattungen wie Porträt und Landschaft über Interieur, Abstraktion bis hin zum »Primitivismus«.
Die Studienreise geschieht in Kooperation mit der Fritz-Wunderlich-Geselschaft und wird folgenden Verlauf  haben:

Donnerstag, 08. März 2018
>07:00 Uhr        Abfahrt auf der Marktwiese in Kusel
>14:45 Uhr        Ankunft in München, Lenbachhaus
>15:15 Uhr        Führungen (in 2 Gruppen) durch die Ausstellung  „Gabriele Münter“  
                          (Dauer: 1,5 h)
>17:30 Uhr        Eintreffen im „Hotel Dolomit“, Goethestraße 11, und Hotel "Cristal",
                          Schwanthalerstr. 36
anschl. freie Zeit

Freitag, 09. März 2018
>10:00 Uhr        Stadtrundfahrt (Dauer: 2 h)
13:45 Uhr        
Führungen (in 2 Gruppen) im Nationaltheater (Dauer: 1 h)
optional:
>18:00 Uhr        „Der Rosenkavalier“, Komödie für Musik in drei  Aufzügen von Richard   
                          Strauss                           >     Bayerische Staatsoper im Nationaltheater
 
Samstag, 10. März 2018
>09:30 Uhr        Abfahrt zum Schloss Nymphenburg
>10:00 Uhr        Führungen (in 2 Gruppen) im Schloss (Dauer: 1,5 h)
>13:00  Uhr       Rückfahrt nach Kusel
>20:00 Uhr        Ankunft in Kusel, Marktwiese >

Der Rosenkavalier, Richard Strauss´ walzerselige, große Oper von 1911, ist ein Publikumsliebling. Fritz Wunderlich> hatte hier die Rolle des Sängers übernommen, so auch in einer geschlossenen Aufführung für Königin Elizabeth II., die sich im Mai 1965 im Rahmen eines Staatsbesuches in München aufhielt und sich diese Oper gewünscht hatte. Sie soll „das Glas nicht von den Augen genommen haben, als Fritz Wunderlich im ersten Akt seine lyrische Arie singt“,  berichtete das Hamburger Abendblatt.
Schloss Nymphenburg und seine Parkanlage sind in ihrer Verbindung von Architektur und Gartengestaltung ein Gesamtkunstwerk von europäischem Rang. Ab 1714 gestaltete Joseph Effner die Anlage nach französischem Vorbild: aus dem ehemaligen Jagdsitz war eine ausgedehnte Sommerresidenz des Absolutismus geworden.

.



3 Tage, 08.03.2018 - 10.03.2018
Donnerstag, 08.03.2018, 15:00 - 17:00 Uhr
Freitag, 09.03.2018, 10:00 - 15:00 Uhr
Samstag, 10.03.2018, 10:00 - 13:00 Uhr
3 Termin(e)
0.212
Lenbachhaus, München
Gebühr:
220,00

Gebühr:
330,00

Gebühr:
250,00

Gebühr:
360,00

Gebühr:
300,00
Belegung: